Logo für Webseite3

Die Pandemie klingt ab, aber die "Open-Sozial" wird in den Herbst verlegt. Anstelle einer großen dynamischen Veranstaltung mit vielen Menschen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Samstag, den 12. Juni ab 16:30 Uhr zu einem Info-Café in den Elsavapark Elsenfeld eingeladen. Dort kann man das Team kennen lernen und sich über aktuelle soziale Fragen austauschen, ohne dass sich große Gruppen bilden.

So ist das gerade: Läden sind schon länger zugänglich. Biergärten, Kinos und Theater öffnen. Auch Schüler sollen wieder in den Präsenzunterricht. Nur private Feiern und dynamische Veranstaltungen wie Festivals oder eben die "Open-Sozial" bleiben bis auf weiteres untersagt. Der Unterschied liegt im Hygienekonzept: Während Konzerte und Vortragsveranstaltungen feste Plätze für das Publikum haben, braucht die "Open-Sozial" die Bewegung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer: „Feste Plätze nutzen uns gar nichts, wir wollen in die Kreativität gehen und dass die Leute miteinander ins Gespräch kommen“, so Marcus Schuck (Weilbach). Das Orga-Team hört gerade aus vielen Quellen wie bedeutsam es ist, das soziale Engagement nach der Pandemie wieder zu beleben. Darüber hinaus haben viele Institutionen die Idee der "Open-Sozial" unterstützt.
Screenshot Christine Marcus2Unter anderem wurde Bürgerinnen und Bürgern durch eine Zufallsauswahl von ihrem Bürgermeister persönlich zur Beteiligung eingeladen. Christine Hartlaub (Niedernberg) stellt dazu fest: „Die Zufallsauswahl hat funktioniert.“ Schon jetzt sind über 40 Anmeldungen aus diesem Impuls bei der KAB-Initiative "sozial & gerecht" eingegangen. Diese und alle Interessierten sind jetzt wenigstens zum Info-Café geladen. Darüber hinaus bleibt es natürlich bei der Möglichkeit, am Samstag, den 23. Oktober im Bürgerzentrum Elsenfeld zur ersten und echten "Open-Sozial - Plattform für soziales Engagement im Landkreis Miltenberg" zu kommen.

Informationen für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger befinden sich hier.




­