Sozial & Gerecht Logo

Gemeinsam entwickeln wir Mini-Workshops oder bieten Hilfe für Menschen, die den Weg ins Internet noch nicht gefunden haben. Unsere Themen sind Umgang mit Smartphone und Tablet, Einkauf, Banking und Tickets im Internet, Termine, Anträge und all die Dinge, die gerade für weniger mobile Menschen so hilfreich sein können.

Seit einem Jahr engagieren sich Bürgerinnen und Bürger aus der "Open-Sozial - Plattform für soziales Engagement" heraus, für ein gutes Zusammenleben am Untermain. Am 22. Oktober findet die Folgeveranstaltung "Open-Sozial-Brennpunkt" statt, um diese Geschichte fortzuschreiben. Die Veranstaltung selbst bleibt eine offene und projektbezogene Gelegenheit für Bürgerinnen und Bürgern, um sich nach interessanten Themen und Menschen umzusehen. Darüberhinaus soll nun eine Trägerstruktur "KAB sozial & gerecht" gegründet werden, um das Erfolgsmodell "Open-Sozial" auch in Zukunft zu gewährleisten.

Aktuell ist ein weiterer Platz im Vorstands-Coaching für Vereine, Verbände und Initiativen frei geworden. Interessierte Vereine können sich umgehend beim Träger KAB sozial & gerecht melden. Das Coaching wir im laufenden Jahr 2022 umgesetzt und ist weitgehend kostenfrei.

Digitalisierung und Teilhabe: 
Zählerstände, Facharzttermine, Einkauf von Spezialprodukten, Online-Banking und vieles mehr wandert ins Internet - und viele Menschen kommen nur schwer hinterher. Die Digitalisierung stellt viele Bürgerinnen und Bürger vor grundlegende Probleme der gesellschaftlichen Teilhabe.

Mit dem Beginn des Schuljahres startet auch das öffentliche Leben in seine Herbstsaison. Regelveranstaltungen, Vorstandssitzungen, Feste, Konzerte und Kurse laufen wieder an. Getragen von den vielen ehrenamtlichen Macherinnen und Machern kommt wieder Schwung in den Terminkalender und Familienplaner. Manche Vereine müssen aber neue Wege, um weiter ihren Beitrag im öffentlichen Leben zu erfüllen.

Ideen für die Verbesserung der Pflege tauschten Ehrenamtliche der KAB-Initiative sozial & gerecht mit der sozialpolitischen Sprecherin der GRÜNEN Landtagsabgeordneten Kerstin Celina in Elsenfeld aus. Die Ehrenamtlichen schilderten die u.a. durch Privatisierungen entstandene Überlastung der Menschen in den Pflegeberufen, sie forderten eine Übernahme der Pflege durch die öffentliche Hand und erinnerten an die Forderung der Grünen nach einer 35-Stunden-Woche und zusätzlichen Urlaubstage für Pflegekräfte.

Die KAB Würzburg lebt eine Partnerschaft mit der VUWAWA Mbinga

Zweieinhalb Wochen lang war eine zwölfköpfige Gruppe Ende August in Tansania / Ost-Afrika unterwegs, um Land und Leute zu entdecken sowie die Partnerschaft zu entwickeln. Im Zentrum stand die Idee, zusammen mit einer Partnergruppe aus der Diözese Mbinga in einer Woche an einem Ort verschiedene Lebensthemen zu erschließen und gemeinsame Perspektiven dafür zu entwickeln.

Insgesamt 10 Vereine und Initiativen erhalten in diesen Tagen ein Angebot von KAB sozial & gerecht zum Vorstands-Coaching. Die Bandbreite reicht vom Sport- oder Gesangsverein über kirchliche Gruppen und Carnevalsclub bis hin zur Ehrenamtsinitiative. Mit diesem Projekt ermöglicht die "Projektgruppe Ehrenamt" eine Unterstützung des Vereinslebens am Untermain, das durch die Einschränkungen der Pandemie-Bekämpfung schwer gelitten hat.

Ein Hilferuf hat uns vom Seniorenzentrum in Sulzbach erreicht. Dort herrscht wegen Corona-Erkrankungen bei Pflegenden wie Bewohner*innen akute Personalnot.

Die Heimleitung sucht Freiwillige, die kurzfristig bereit sind, ...

Für bessere Bedingungen und Bezahlung (35 Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich) setzten sich Anja Kirchschlager und Sabine Zuber als Vertreterinnen der KAB-Initiative „sozial & gerecht“ auf dem Podium bei "Pflege der Zukunft" ein. Dazu hatte die Sozialgenossenschaft „digital vital“ am 2. Juli nach Klingenberg eingeladen.

­